Kategorien
Allgemein

Brasilianische Bohnenbällchen Acaraje

Die Vorrunde der WM ist vorbei, jetzt geht es erst richtig los!! Hoffen wir mal das unsere Mannschaft noch bis zum Schluß dabei ist! Dann Finale gegen Holland! 🙂

Weiter geht es also mit brasilianischen Gerichten! Heute gibt es sogar etwas vegetarisches auf den Teller. Brasilianische Bohnenbällchen habe ich getestet und als durchaus lecker empfunden. Etwas ungewohnt ist das ganze ja schon, Bohnen zermalen macht man nicht alle Tage. Normalerweise kommen  die ja bei uns in Eintopf oder Chili!

Wir haben die Acaraje pur oder mit Guacamole gegessen. Landestypisch ist man „Vatapa“ zu den Bällchen, da hier aber die Hauptzutat getrocknete Garnelen sind und ich diese nirgends finden konnte, viel Vatapa bei uns aus! 🙂

Das ganze ist sehr simpel, ausprobieren lohnt sich also!

Bohnenbällchen Acaraje

Portionen 4
Vorbereitungszeit 24 Stunden
Kochzeit 10 Minuten
Gesamtzeit 24 Stunden, 10 Minuten
Zubereitung Beilagen, Küche
bauchvoll.de Bauchvoll

Zutaten

  • 250g Augenbohnen
  • 2 Stücke mittelgroße Zwiebeln
  • 1 bündel Petersilie
  • 1 bündel Schnittlauch
  • 1 teelöffel Salz

Vorbereitung

Schritt 1
Die getrockneten Bohnen in einer Küchenmaschine und zermahlen. Alles beiseite stellen.
Schritt 2
Die Restlichen Zutaten in die Küchenmaschine geben und pürieren. Jetzt alles mit den Bohnen vermischen und durchkneten. Gebt soviel Wasser dazu das der Teig wieder zusammenfließt wenn ihr mit einem Löffel durchstreicht.
Schritt 3
Wenn ihr die Bohnen so grob gemahlen habt wie ich, stellt das ganze für 24 Stunden in den Kühlschrank. Die Bohnen weichen dann etwas mehr auf. Habt ihr es ganz fein gemahlen reichen 2 Stunden. Am nächsten Tag eventuell noch etwas Wasser dazugeben.
Schritt 4
Formt mit 2 Teelöffeln Bällchen aus dem Teig und packt ihn in Öl aus. Achtet darauf die Hitze nicht zu hoch zu haben, sonst sind die Bällchen außen schwarz und ihn nocht nicht fertig.
Schritt 5
Das ganze ist eine leckere Beilage zu Salat etc.

1 Anwort auf „Brasilianische Bohnenbällchen Acaraje“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.