Brasilianisches vom Grill: Churrasco 6 Kommentare


Heute zum Viertelfinalspiel von Deutschland krame ich ein älteres aber nicht weniger gutes Brasilianisches Gericht aus meinem Rezeptefundus: Churrasco! Das paßt zum perfekten Grillwetter! Ich hoffe das wir heute Abend gegen Frankreich gewinnen, dann gibt es zum Halb und eventuell Final nochmal ein paar richtig leckere Sachen! 🙂

Beim Churrasco werden ca handgroße Fleischstücke feste mit groben Meersalz eingerieben. Das Fett bleibt hierbei am Fleisch und dient mit als Geschmacksträger. Ich habe hier Tafelspitz genommen. Die Stücke werden wie auf dem Bild zu sehen aufgespießt und dann auf offenem Feuer mit starker Hitze gegrillt bis es Medium ist. Jetzt wird es direkt vom Spieß in kleine Stücke geschnitten. Wer das Fett mag kann es gerne mitessen, es ist sehr aromatisch!

Ich wünsche euch allen heute Abend viel Spaß beim gucken!

Picanha/Churrasco

Portionen 2
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Gesamtzeit 25 Minuten
Zubereitung Direktes Grillen
bauchvoll.de Bauchvoll
Unglaublich lecker! Durch das angebrannte Fett und das grobe Meersalz hat Picanha nach Churasco Art ein Hammermässige Aroma!!!

Zutaten

  • 1,8kg Tafelspitz/Hüftdeckel (gut abgehangen)
  • 2 Hand voll Grobes Meersalz

Vorbereitung

Schritt 1
Als erstes waschen wir das Stück Tafelspitz ordentlich ab!
Schritt 2
Jetzt wird von der Unterseite das Fett und die dünne weiße Haut abgeschnitten. Achtung! Auf der Oberseite bleibt das Fett! Das ist wichtig für den Geschmack!
Schritt 3
Jetzt alles in ca. 3 cm dicke Stücke schneiden!
Schritt 4
Das Fleisch wie auf dem Bild auf flache Spieße stecken und stark mit grobem Meersalz einreiben! Währenddessen die Kohlen vorglühen lassen.
Schritt 5
Wenn ihr keinen Spießgrill habt, einfach den Rost weglassen! Das Fleich bei direkter, hoher Hitze von jeder Seite ca 5 min Grillen. Das Fett soll hierbei ruhig ins Feuer tropfen! Muß sein. Wenn es allerdings zu stark brennt, schiebt den Spieß kurz von den Kohlen runter!
Schritt 6
Hier sieht man schön wie das Fett anfängt zu schmelzen und knusprig wird!
Schritt 7
Kurz ruhen lassen und alles direkt vom Spieß auf den Teller oder ein Brettchen schneiden.
Schritt 8
Dazu braucht es keine Sauce oder Kräuterbutter, geschweige denn anderen Beilagen! 🙂
Dünne Stücke von dem Fett sollten übrigens mitgegessen werden, der Geschmack wird dadurch grandios!

Comments

comments


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 Gedanken zu “Brasilianisches vom Grill: Churrasco

  • Martin

    Klugscheißermodus an: „Churrasco“ steht für das grillen von Fleisch am Spieß. Das was Du hier zubereitet hast habe ich unter dem Namen „Picana“ kennen gelernt, was aber wohl nur das Fleischstück (Tafelspitz) ist.

    Deine Bezeichnung im 1. „Related Post“ ist somit wohl am treffendsten.

    Auf jeden Fall sehr lecker. Da hab ich mich noch nicht dran getraut. Ich habe Angst, dass ich ohne KT-Messung den Punkt nicht erwische und das ganze versemmel. Hat bei Dir offenbar gepasst.

    • Bauchvoll Autor des Beitrags

      Zum Teil gebe ich dir Recht, im Netz ist beides zu finden. Churrasco steht für Rindfleischstücke am Spieß, ist also sehr weit auszulegen. 😉
      Probiere es einfach mal, Tafelspitz kost nicht die Welt und es ist ansonsten wie Steak grillen, das klappt schon!

  • Markus

    Hey, ich sehe da auf Bild 3 Dein japanisches Messer, welches Du dir vor 1-2 Jahren mal gegönnt hast. Deine diesbezüglichen Erfahrungen mit diesem Gerät würden mich da schon mächtig interessieren!!! Im übrigen steht Deine o.a. „Feuerkuh“ nächstes WE bei uns auf der Agenda. Drück´ mir die Daumen… 😉

    • Bauchvoll Autor des Beitrags

      Moin. Also mit dem Messer bin ich sehr gut zufrieden! Schneidet wirklich gut. Man muß es halt öfter schärfen, aber das ist nicht schlimm!
      Ich drück die Daumen, wird schon klappen. Es darf nur nicht zu durch sein. Berichte mal!

  • Markus

    Moin Maestro !

    Aalso, hier mein Bericht (besser spät als nie, grins…):

    Ca. 2 Kg Tafelspitz erworben (angeblich gut abgehangen…) und aufgrund meiner Erfahrung mit deutschem Rindfleisch noch mal 6 Tage luftdicht in Cellophan bei 2 Grad Celsius reifen lassen.
    Dann ca. 12 Std. vor Vergrillung dem Kälteschlaf ein Ende gesetzt und gnadenlos der Aussentemperatur ausgesetzt.
    1 Std. vor Vergrillung zerteilt, die Scheiben dick mit grobem Meersalz gerubbt, das Salz nach ca. 50 min. abgewaschen, die Stücke abgetupft und mit Rapsöl eingepinselt und ca. 3 Min. pro Seite direkt gegrillt.

    Ergebnis: Medium – ( Tendenz zu Englisch), toller Rindgeschmack, keine Kräuterbutter etc. erforderlich ABER… in Bezug auf die Kaumuskulatur schon eher sportlich orientiert !!!

    Fazit: Da die Ansichten des Metzgers meines Vertrauens und die meinen bezüglich des Abhängens augenscheinlich eher nicht deckungsgleich sind, werde ich mich wohl nach einer Alternative umsehn müssen, hmmm…

    Wir werden sehn (sprach der Blinde…) 😉

    • Bauchvoll Autor des Beitrags

      Ja, da hast du die gleichen Erfahrungen gemacht wie ich! 🙂 Mittlerweile habe ich aber Fleischer gefunden die wissen was gereift oder gut abgehangen bedeutet! Danke für die Rückmeldung!!! Finde ich super!