Yippie-ya-yeah, Schweinebacke! Aber bitte aus dem Dutch Oven!


Schweinebacken kann man essen? So werden bestimmt einige beim ersten hören denken. Oh ja, die kann man essen. Sie schmecken sogar hervorragend, vorausgesetzt sie sind schön lange geschmort und vorher von dem meisten Fett befreit worden. Entweder ihr bestellt die Backen sauber beim Fleischer eures Vertrauens vor, oder ihr seit neugierig wie so eine Schweinebacke komplett aussieht und holt eine ganze. Ich bin wie ihr sicherlich schon bemerkt habt, von der neugierigen Sorte! Also habe ich eine komplette Backe mit nach Hause genommen.

Hier seht ihr jetzt eine komplette Schweinebacke. Nur die Schwarte ist bereits abgeschnitten, das konnte ich nicht mehr verhindern! Als erstes habe ich die dicke Fettschicht abgeschnitten. Dann bekommt ihr auch schon das Fleisch zu sehen. Ich habe Stücke von 4-5 cm geschnitten, da diese noch in Wirsingblätter gewickelt werden sollen.

Schweinebacke komplett

Schweinebacke komplett

Schweineback zerlegt

Schweineback zerlegt

So müssen die Stücke aussehen, wem es noch zuviel Fett ist, der kann noch mehr wegschneiden oder sich er besorgt sich ein anderes Stück Fleisch! 🙂 Die Stücke habe ich gewürzt und dann in den Kohl gewickelt. Denkt daran das ganze gut mit Küchengarn zu verschnüren damit im Dutch Oven nichts aufgeht!

Schweinebäckchenroulade

Schweinebäckchenroulade

Hier unten jetzt eine Aufnahme des fertigen Fleisches. Ihr könnt Sie Roulade, Praline oder wie ich “Schweinepäckchen” nennen, paßt ja alles! Die sind echt richtig lecker gewesen und sind eine Alternative zur herkömmlichen Kohlroulade mit Hackfleisch. Butterzart und mit einer leckeren Sauce sind Schweinebacken wirklich was gutes.

etwas fettig, aber zart und lecker!

etwas fettig, aber zart und lecker!

Tut mir einen Gefallen und gebt den Schweinebäckchen eine Chance, sie haben diese verdient. Noch dazu ist das finanzielle Risiko geringer als bei den meisten Fleischstücken die ihr kennt. Der Preis liegt um 2,-€ pro Kilo bei Fleisch von einem normalen Schwein.

Oder kanntet ihr Schweinebacken schon? Berichtet mal was ihr daraus macht!

Kurze Werbung und dann geht es mit dem Rezept weiter:


Die flammo Dutch Oven Feuerschale bringt den Dutch Oven auf angenehmer Höhe ordentlich auf Temperatur
JETZT hier bestellen

Rezept Schweinebacken in Wirsing aus dem Dutch Oven

Schweinebacke in Wirsing

Zutaten

  • 1 stück komplette Schweinebacke (oder bereits vom Fleischer gesäubert und zerlegt ca 1kg)
  • 1 kopf Wirsing
  • 1 päckchen Suppengemüse
  • 500ml Saucenfonds
  • 1 stück Ziebel
  • 1 zehe Knoblauch
  • 2-3 Teelöffel Flachgriller (von Royal Spice)
  • 1 Salz und Pfeffer

Vorbereitung

Schritt 1
Hier seht ihr die komplette Schweinebacke ohne Schwarte! Die sieht nicht nur fettig aus, sie ist es auch! Aber zwischen dem Fett versteckt sich leckeres Fleisch. Befreit das Fleisch vorsichtig von dem meisten Fett! Etwas darf und sollte sogar dran blieben.
Schritt 2
Nachdem ihr das gemacht habt, sollten ungefähr solche Stücke auf eurem Brett liegen!
Schritt 3
Die Kohlblätter für 2-4 min in heißem Wasser baden lassen damit diese weich werden und ich gut wickeln lassen. Jetzt könnt ihr die Fleischstücke in die Kohlblätter wickeln. Mit einem Band die Kohlpäckchen ferst verschnüren.
Schritt 4
Im heißen Dutch Oven die Kohlpäckchen kurz anbraten. Tipp: Nehmt etwas von dem abgeschnittenen Fett der Schweinebacke statt Öl! Nach ca 1 Minuten könnt ihr schon die Zwiebeln und den Knoblauch dazugeben und kurz mitanbraten.
Schritt 5
Jetzt die Hitze reduzieren und die restlichen Zutaten mit in den Dutch Oven geben. Den Deckel auf den Dutch Oven legen und alles bei mittlerer Hitze 2 Stunden schmoren lassen!
Schritt 6
Die Päckchen aus dem Dutch Oven nehmen und die im Dutch Oven verbliebenen Zutaten pürieren. So entsteht eine leckere Sauce! Sollte diese zu dickflüssig sein, gebt noch etwas heiße Brühe dazu.
Schritt 7
Das Fleisch ist Butterzart und schmeckt einfach klasse! Dazu schmecken am besten Knödel! Schweinebacken sind einfach was feines.

 

 

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.