Großes Bavette oder auch Bavette d`Aloyau


Das große Bavette ist den meisten hier bestimmt unbekannt, da dieses Teilstück aus der Flanke des Rindes geschnitten wird und in Deutschland nicht oft angeboten wird. In Frankreich kennt man es unter dem Namen Bavette d`Aloyau und in Amerika als Top Butt Flop. Das Fleisch ist flach, stark marmoriert und extrem grobfaserig! In der letzten Woche habe ich dann ein schönes 2,3 kg Stück große Bavette vom RedHeider Rind bei Eatventure erstanden. Mein Stück hier hatte eine Länge von ca 55 cm und hat den Grill in der Länge fast komplett eingenommen.

Ein Großes Bavette wird erst direkt angegrillt und darf dann noch weitere ca 20 Minuten indirekt liegen bis es die Zieltemperatur von ca 55 Grad erreicht hat. Achtet darauf das Fleisch quer zur Faser zu schneiden, sonst ist es zäh und kaum genießbar. Aufgrund der Länge hab ich das große Bavette in der Mitte geteilt und dann quer zur Faser dünne Scheiben davon abgeschnitten.

Das Fleisch ist schon ziemlich sauber gewesen, ich mußte nur noch etwas Silberhaut abschneiden, einen Rest könnt ihr oben noch erkennen! Unglaublich wie grobfaserig so ein Stück Fleisch ein kann, die Versuchung ist groß es einfach auseinander zu ziehen. Nachdem der Grill ca 15 Minuten vorgeheizt worden ist, durfte das große Bavette Platz nehmen. Auf jeder Seite ca 5-6 Minuten, wenn sich eine schöne Kruste gebildet hat, das Fleisch wenden!

Nachdem die gewünschte Temperatur erreicht worden ist, darf das Steak noch bei ausgeschaltetem Grill ca 10 Minuten ruhen. Gesalzen hatte ich das Fleisch vor dem Grillen, nachdem Grillen kommt nur noch eine Pfeffermischung dazu, mehr braucht es bei diesem Cut mit dem intensive Rindergeschmack nicht.

In der Mitte geteilt damit es überhaupt erst vernünftig in Scheiben geschnitten werden kann! Mein Schneidebrett kommt hier größenmässig ganz klar an seine Grenzen!

Und jetzt Quer in dünne Scheiben geschnitten das Bavette. Duftet hammermässig, da Muße ich sofort heimlich ein kleines Stückchen probieren! 😉 Guckt euch das an, da muß ich mich zurückhalten nicht alles direkt zu essen, unsere Gäste wollten ja schließlich auch noch was haben. 😉

Zum Fazit: Sehr saftig, etwas fester im Biß aber ohne dabei zäh zu sein! Geschmacklich sehr intensiver Rindfleischgeschmack! Also mehr als Salz und Pfeffer braucht diese leckere Stück nicht! Wenn ihr sowas mal bekommen könnte zugreifen, im Vergleich zu anderen Cuts ist Bavette auch noch relativ günstig zu bekommen.

Meldet euch hier für meinen an: [mc4wp_form id=”9758″]

Zubereitung Große Bavette:

Große Bavette

Portionen 6
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Kochzeit 35 Minuten
Gesamtzeit 50 Minuten
Zubereitung Direktes Grillen
bauchvoll.de Bauchvoll
Große Bavette werden aus der Flanke des Rindes geschnitten, es läßt sich hervorragend als Steak grillen!

Zutaten

  • 2,3kg große Bavette
  • 1 grobes Meersalz
  • 1 Pfeffermischung

Vorbereitung

Schritt 1
Als erstes die restliche Silberhaut vom Fleisch schneiden, das ist normalerweise nicht sehr viel. Das Bavette abwaschen und 3 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen damit es Zimmertemperatur erreicht. Mit grobem Meersalz wird das Fleisch dann noch eingerieben.
Schritt 2
Den Grill auf höchster Stufe ca 15 Minuten aufheizen lassen. Jetzt wird das Fleisch von beiden Seiten jeweils ca 6 Minuten angegrillt. In der indirekten Zone darf unsere Bavette noch ca 20-30 ruhen bis es die Zieltemperatur von 55 Grad erreicht hat.
Schritt 3
Habt ihr einen Gasgrill, schaltet ihn jetzt aus und laßt das Fleisch noch ein paar Minuten ruhen damit sich die Fleischsäfte verteilen können. Bei einem Kohlegrill wickelt ihr das Fleisch in Alufolie und lasst es ausserhalb vom Grill ruhen. Jetzt noch die grobe Pfeffermischung auf das Fleisch geben und es kann gegessen werden!
Schritt 4
Achtet darauf das Fleisch quer zur Faser in Scheiben zu schneiden, sonst ist es aufgrund der groben Fasern viel zu zäh!

Comments

comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.