Anticuchos – “From Nose to Tail” vom Grill 1


“Fromt Nose to Tail”- oder “Mit Haut und Haar” stand heute auf dem Programm! Was bedeutet das denn genau? Es heißt weiter nicht anderes als das man alle Teile eines Tieres verspeisen sollte und nicht nur die Filets! Das ist einerseits ökologisch und sorgt für Nachhaltigkeit und andererseits ist es verwerflich von einem Tier das man extra aufzieht und schlachtet um es zu essen nicht alles verwertet! Ein Großteil wir heutzutage einfach entsorgt.

Unsere Vorfahren sind da klüger gewesen. Vor gar nicht allzu langer Zeit war es noch selbstverständlich ein Tier das man extra aufgezogen hatte so gut es ging zu verwerten. Dadurch das wir in der heutigen Zeit jederzeit an Fleisch kommen können, picken wir uns nur noch die Rosinen raus. Dabei sind einige zu Unrecht verpönte Teil vom Rind/Schwein ect echt lecker, wir sind es nur nicht mehr gewohnt und empfinden Eckel dabei wenn wir das Wort Innereien nur hören. Klar kann nicht jeder alles mögen, aber probieren sollte man schon, nur um sicher zu gehen. 🙂

Um genauso so eine Innerei vom Rind geht es heute! Von meinem Freund Daniel habe ich ein Rinderherz bekommen. Er züchtet selber, dieses Rind habe ich selber noch grasen sehen. Frischer und mehr Bio geht also nicht. So ein Herz ist ein ganz schöner Brocken, da kommt locker mehr als 1 kg auf die Waage.

Da Herz ja ein viel beanspruchter Muskel ist, denken einige man kann es nur genießbar bekommen wenn es ewig lange im Dutch Oven schmort. Das es auch anders geht, zeigen uns die Peruaner! Scheinbar sind die vor Hunderten von Jahren schon schlauer gewesen, denn dieses Rezept kommt aus Peru, angeblich noch aus der Zeit der Inka!

Ok, eine Schönheit ist so ein Brocken erstmal nicht. Aber unter der rauen Schale befindet sich bestimmt etwas leckeres:

rinderherz-6

Rinderherz noch nicht bearbeitet

Damit das ganze genießbar ist, müssen die Adern, Fett usw abgeschnitten werden. Darunter kommt dann dieses rote und reine Muskelfleisch zum Vorschein. Jetzt sieht es auch schon eine ganze Ecke besser aus.

rinderherz-9

Muskelfleisch

Da das Fleisch noch eine ganze Menge Blut enthält muß es gewässert werden.

rinderherz-10

geschnitten wie Gulasch

Auf Spieße gesteckt und kurz scharf angegrillt ist das Fleisch zart und schmeckt hervorragend.

rinderherz-9

Direkt gegrillt.

Dazu paßt perfekt eine scharfe Sauce (Tomatenketchup mit Chili).

rinderherz-24

 

Fazit: Das erstmal in meinem Leben habe ich jetzt ein Rinderherz so zubereitet und würde es ganz ehrlich genauso nochmal machen. Es hat mir super geschmeckt. Wonach schmeckt denn jetzt so ein Rinderherz? Kann man das mit irgendwas vergleichen? Man kann tatsächlich! Rinderherz schmeckt ähnlich wie Leber, nur etwas feiner. Die Konsistenz vom Herz ist dabei etwas fester als Leber (hat mit gut gefallen!)

 

Was sagt ihr zu so einem Gericht? NoGo? Oder her damit? 

 

 

Kurzer Werbeblock:

Anticuchos (Spieß mit Rinderherz) Rezept:

Anticuchos – Gegrillte Herzspieße

Portionen 4
Vorbereitungszeit 12 Stunden
Kochzeit 8 Minuten
Gesamtzeit 12 Stunden, 8 Minuten
Zubereitung Direktes Grillen
bauchvoll.de Bauchvoll
Anticuchos sind Spieße mit Herzfleisch aus Peru. Die Spieße werden direkt ca 7 Minuten gegrillt. So hat das Fleisch noch einen leicht rosa Kern.

Zutaten

  • 1 Rinderherz
  • 3 Stücke Zwiebeln (geviertelt)

Marinade

  • 150ml Rotweinessig
  • 100ml Öl
  • 4 Esslöffel Chilipulver (oder frische Chili wenn ihr habt. Die Schärfe paßt sehr gut zu dem Fleisch)
  • 4 Gewürznelken Knoblauch (gepresst)
  • 1 esslöffel Oregano (getrocknet)
  • 1 esslöffel Majoran (getrocknet)
  • 1/2 esslöffel Salz (Das Fleisch verträgt einiges, aber ihr solltet trotzdem abschmecken. Eventuell die Menge erhöhen)
  • 1/2 esslöffel Pfeffer

Vorbereitung

Schritt 1
In seiner Ursprungsform sieht ein Rinderherz erstmal nicht sehr appetitlich aus. Damit das ganze vernünftig essbar wird und auch schmeckt müssen die Adern und das Fett abgeschnitten werden.
Schritt 2
Das saubere Fleisch hier könnt ihr verwenden, den Rest sauber abschneiden und wegwerfen.
Schritt 3
Alles würfeln und ca 30 min Wässern, das Wasser dabei öfter wechseln, es kommt noch einiges an Blut aus dem Fleisch. Nebenbei die Marinaden herrichten.
Schritt 4
Das Fleisch eine Nacht in der Marinade im Kühlschrank marinieren.
Schritt 5
Mit ein paar Zwiebeln auf Spieße schieben und bei mittlerer bis hoher Hitze von jeder Seite 3-4 Minuten direkt grillen! Dann sollte das Fleisch von innen noch leicht rosa sein! Fertig sind die Anticuchos!
Schritt 6
Die Zwiebeln dürfen dabei ruhig etwas schwarz werden. Dazu haben wir einfach eine scharfe Chilisauce gegessen. Passt perfekt zu dem ähnlich wie Leber schmeckenden Fleisch. Aber nur ähnlich, es ist milder und hat dabei etwas mehr Biß!

Comments

comments


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Anticuchos – “From Nose to Tail” vom Grill